Sonntag, 24. März 2013

[Rezension] Tatsächlich Liebe in Notting Hill - Ali McNamara

Erschienen: Dezember 2012
Seitenzahl: 444
Verlag: Goldmann Verlag
Taschenbuch : 8,99 €
Kindel: 7,99 €
Kurzbeschreibung:
Scarlett liebt Filme – vor allem die mit Hugh Grant. Sich in Filme hineinzuträumen ist einfach so viel aufregender als ihr wahres Leben: Sie arbeitet in der Firma ihres Vaters und ist mit dem zuverlässigen aber langweiligen Bankier Dave verlobt. Doch dann wird sie darum gebeten, auf ein Haus in Notting Hill aufzupassen – und plötzlich scheint es so, als spiele sie die Hauptrolle in einem ihrer Lieblingsstreifen. Angefangen mit ihrem unglaublich attraktiven, wenn auch ein wenig wortkargen Nachbarn ...

Zum Buch:
Das Buch ist sehr auf Filme bezogen, bei lesen habe ich richtig Lust bekommen die ganzen Filme zukucken. Was ich auch irgendwann gemacht habe. Als keine Zusammenfassung die wichtigsten Filme, auf sich Scarlett immer wieder bezieht sind: Tatsächlich Liebe, Notting Hill, Thelma und Louise, Bridget Jones, 4 Hochzeiten und ein Todesfall, Pretty Woman & Schlaflos in Seattle. In meine Augen sieben fantastische Filme :D
Bei dem Buch kam, man sich die ganze Zeit so vor ob würde man einen Film kucken. Oft musste ich mir (gerade in der Öffentlichkeit) ein Lachen unterdrücken.
Ali Mcnamara hat mit Scarlett und Sean zwei wirklich sympathische Charaktere geschaffen. Doch nicht nur die beiden schließt man sofort ins Herz. Auch alle anderen Personen die Scarlett über den Weg läuft sind äußerst sympathisch. Der einzige der ein wenig grau bleibt ist David.
Dieser Roman hat wirklich alles gehalten was ich mir erhofft hatte. Eine absolut kitschige Liebesschnulze. Wer solche Bücher also nicht mag, sollte definitiv die Finger von diesem Buch lassen. Für alle die diese Romane lieben ist das Buch ein absoluter Glücksgriff.
Das Buch lässt sich sehr flüssig und schnell lesen. Die Sprache ist einfach und typisch für diese Kategorie von Büchern. Durch immer wieder eintretende Wendungen, wird es auch nie wirklich langweilig. Das besondere I-Tüpfelchen sind natürlich die vielen Filmzitate/Filmszenen die immer wieder eingebaut sind und die glaube ich nicht nur mir nicht unbekannt waren.

Fazit:
Ob es ein Happy End wie in Scarletts Lieblingsfilmen gibt? - Das verrate ich natürlich nicht. Das müsst ihr schon selbst lesen.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :)
    Ich habe beim Lesen auch total Lust auf die verschiedenen Filme bekommen, weil ich die meisten nur vom hören kannte :) Hab sie mir dann auch gleich bestellt xD
    Dieses Buch war wirklich amüsant :)

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezi macht richtig Lust auf das Buch! Danke dafür :)
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen