Montag, 20. August 2012

[Rezension] Stephenie Meyer – Seelen


Erschienen: August 2008
Seitenzahl: 864
Verlag: Carlsen / Ullstein
Hardcover: 29,95 €
Taschenbuch: 9,95 € (Carlsen) / 9,99 € (Ullstein)
Kindle: 8,99 €

Kurzbeschreibung:
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat ... Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.'

Über die Autorin:
Stephenie Meyer ist das zweitälteste von insgesamt fünf Kindern. Die ungewöhnliche Schreibweise ihres Namens entstammt dem Namen ihres VatersStephen. Im Alter von vier Jahren zog Meyer mit ihrer Familie nach Phoenix (Arizona), wo sie aufwuchs und auch heute noch lebt. Sie besuchte die Highschool in Scottsdale (Arizona) und studierte mit einem Stipendium für Englisch an der Mormonen-Universität Brigham Young University in Provo (Utah). Meyer ist seit 1994 mit ihrem Jugendfreund Christian verheiratet und hat drei Söhne.
Meyer ist Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), was laut eigener Aussage auf ihrer offiziellen Website einen großen Einfluss auf ihr Leben und Schreiben hat.
Bekannt wurde sie durch die Bis(s)-Jugendbuchreihe über die Beziehung zwischen Isabella (genannt Bella) Swan, einer US-amerikanischen Highschool-Schülerin, und Edward Cullen, einem Vampir. Die Geschichte wird größtenteils aus der Ich-Perspektive Bellas erzählt.

Zum Cover:
Auf dem Cover ist ein Teil eines Gesichtes abgebildet und man kann ein Auge sehen. Das Auge hat um die Pupille einen silbernen Ring, der wunderschön schimmert. (Nur bei der Carlson Version)
Mir gefällt das Cover sehr gut, denn es ist auf das Buch bezogen. Ein von einer Seele besetzter Mensch hat nämlich genau diesen silbernen Ring um die Pupille.
Meine Meinung zum Ullstein Cover ist nur, was soll der Mist … ein Schmetterling? Nicht euer Ernst.

Zum Buch:
Am Anfang der Handlung wird man in die Welt eingeführt, die ja nun von Seelen besetzt ist und in der Welt hat sich vieles verändert (z.B. die Heilmittel und, dass man ohne Geld einkaufen gehen kann ...) Man erlebt mit wie Wanda sich in die neue Welt, die Erde, einlebt. Dabei scheint sie Probleme zu haben. Bei den ersten 100-200 Seiten hatte ich meine persönlichen Probleme mit dem Buch, es kam mir sehr zäh vor. Wie gesagt das ist meine persönliche Einstellung, kenne aber auch Personen die keine Probleme hatten.
Aber es lohnt sich weiterzulesen, denn danach wird es wahnsinnig spannend und es fällt eher schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Es hat viele unerwartete Handlungswendungen und überrascht bis zum Schluss. Dieses Buch reißt wirklich mit.

Wanda ist eine wunderbare Protagonistin. Obwohl man eigentlich eher auf Melanies Seite sein sollte, wirkt Wanda so viel liebenswürdiger, dass der Leser sie eher ins Herz schließt als Melanie. Aber die beiden passen wirklich gut zusammen. Die Zwiste zwischen den Charakteren und verschiedenen Beziehungskonstellationen von Wanda und Melanie gegenüber anderen, sind wirklich interessant. Jeder Charakter handelt aus bestimmten Gründen und keiner erschien mir persönlich zu oberflächlich. Besonders gelungen finde ich immer noch Wanda. Außerdem entwickelt sich jeder im Laufe des Buches weiter.

Meyer hat einen sehr schön beschreibenden Schreibstil, der gut zu diesem Buch passt. Aber auch die Dialoge sind schön geschrieben und die Beschreibungen werden einem nicht zu viel. Wanda ist ja auch oft in Gedanken und das gehört einfach zu diesem Buch dazu. Die Geschichte liest sich mit der Zeit immer besser und wird auch flüssiger. Ob es an Meyers Stil oder der Handlung an sich liegt, dass es anfangs nicht so toll wirkt – weswegen schon einige das Buch abgebrochen haben – kann ich nicht sagen.

Ich finde dieses Buch wundervoll. Ich habe es sehr gerne gelesen und hatte im Nachhinein immer dieses Gefühl, es gleich noch einmal zu lesen. Es ist wirklich ein gelungenes Buch. Besonders hat es meine Erwartungen bei Weitem übertroffen, da ich so etwas Kitschiges und Lächerliches wie Bis(s) erwartet habe, aber dieses Buch ist anders, besser.

Fazit:
Seelen ist ein sehr spannendes, mitreißendes Buch, das wirklich lesenswert ist, wenn man sich erst einmal durch die ersten 100-200 Seiten gefunden hat. (Einfach bis zur Wüste durchhalten). Ich kann es nur empfehlen.


Kommentare:

  1. Ich habe Seelen auch gelesen und fands richtig, richtig Klasse. Wenn ich ehrlich bin sogar tausendmal besser als die Twilight-Saga.

    Viele Grüße,
    Behyflora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja das Stimmt ganz oft vergesse ich das sie aus der Selben Feder sind. Da ich mit Twilight nix mehr anfangen kann, aber Seelen, könnte ich immer und immer wieder lesen :D

      lg Bianca

      Löschen
  2. Habe gerade deinen Blog durch blog-zug entdeckt und dabei gleich diese Rezension gesehen! Kann dein fazit voll unterschreiben!

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke das freut mich, schön zu hören das man mich wirklich durch Blog-Zug findet :D

      lg Bianca

      Löschen
  3. Das Buch hab ich auch noch auf dem SuB. Bis jetzt bin ich irgendwie noch nicht dazu gekommen. Ich werde es mal zur Weihnachtszeit probieren, da hat man ja eigentlich viel Zeit zum lesen und da schrecken die vielen Seiten auch nicht so ab^^

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch lohnt sich auf jeden Fall! :)
      Und Weihnachten ist nicht mehr weit, auf Arbeit hat heut einer schon Lebkuchen mitgebracht. Brrr....

      Löschen
    2. Ja, Weihnachten ist doch ein Gutes Ziel, da hat man auch viel Zeit. Oder zumindest ich xDD
      Zu Weihnachten bin ich eigentlich nur am Lesen :D

      Löschen